Führungen

Sie haben noch nie die Kunstsammlung des Alten Fritz gesehen? Interessieren sich für die Schlafgewohnheiten des Königs und die Vielzahl architektonischer Spielereien, die Friedrich der Große in Sanssouci umsetzte? Im Park und seinen historischen Gebäuden werden in der Schlössernacht spannende Themenführungen angeboten, die Neugier stillen und Fragen beantworten werden.

NEU: Digital geführte Rundgänge an jedem Tag durch den Park Sanssouci mit zusätzlichen Bildern, Audio- und Videoinhalten in der Sanssouci App. Einfach hier herunterladen.

Sie dürfen sich an beiden Abenden der Potsdamer Schlössernacht auf insgesamt fünf verschiedene Themenführungen an verschiedenen Orten auf dem Gelände des Schlossparks Sanssouci freuen. Jede Führung findet vier Mal pro Abend statt. Die Führungen sind kostenfrei und können ohne Anmeldung besucht werden. Pflanzen aus längst vergessenen Zeiten und aus fernen Regionen finden sie auf Ihrem Weg durch die Gewächshäuser des Botanischen Gartens und in der Parkgärtnerei.

Königliche Kirschen

Ort: Puttenmauer unterhalb der Bildergalerie | 17:30 Uhr | 18:30 Uhr | 19:30 Uhr | 20:30 Uhr

Inhalt

Bereits König Friedrich der Große ließ im Park Sanssouci neben Blumen auch Obst und Gemüse anbauen, das Schöne und Nützliche war ihm sehr wichtig. So entstand unterhalb der Neuen Kammern von Sanssouci ein Gartenbereich mit den Lieblingsfrüchten des Königs – den Kirschen. Die Köchin Charlotte Retzloff erzählt von ihrem Dienstherrn, dem Großneffen Friedrichs und berichtet über das alltägliche Leben am (Küchen-) Hof.

Ein Italienischer Traum

Ort: Puttenmauer unterhalb der Bildergalerie | 17:30 Uhr | 18:30 Uhr | 19:30 Uhr | 20:30 Uhr

Inhalt

Die Italiensehnsucht des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. ließ einen an mediterranen Renaissancegärten orientierten Garten entstehen. Mehr zur Geschichte und zu den Kübelpflanzen erfahren Sie bei diesem Rundgang.

Brückenkunst in Sanssouci

Ort: Oranierrondell | 18:00 Uhr | 19:00 Uhr | 20:00 Uhr | 21:00 Uhr

Inhalt
Ein Schlossgarten braucht Wasser und wo Wasser ist, sind oft auch Brücken. Folgen Sie dem Wasser entlang des Schafgrabens und erfahren Sie mehr zur Bullenbrücke, Tritonenbrücke und Wiesenwegbrücke.

Mediterranes Sanssouci

Ort: Orangerieschloss | 17:30 Uhr | 18:30 Uhr | 19:30 Uhr | 20:30 Uh

Inhalt
Das Orangerieschloss entstand nach den genauen Vorstellungen König Friedrich Wilhelms IV. in der Mitte des 19.Jahrhunderts. In den Pflanzenhallen überwintern jährlich etwa 1000 Kübelpflanzen wie Orangen, Lorbeer, Granatapfel, im Sommer verschönern sie die Parkanlagen und geben dem Ort ein mediterranes Ansehen.

Treffpunkt
Orangerieschloss, Bauschild vor der östlichen Pflanzenhalle

Sanssouci – Ohne Sorgen

Ort: Schloss Sanssouci | 18:00 Uhr | 19:00 Uhr | 20:00 Uhr | 21:00 Uhr

Inhalt
Auf einer Anhöhe ließ sich der preußische König Friedrich II. sein Sommerschloss Sanssouci errichten. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf den Park. Beim Rundgang erfahren Sie mehr zum Ruinenberg, dem Schloss, den Weinbergterrassen und der Gruft des Königs.

Treffpunkt
Schloss Sanssouci, Ehrenhof

Auskünfte in der Bildergalerie von Sanssouci

Ort: Bildergalerie | 17:00 bis 23:30 Uhr

Auskünfte in den Neuen Kammern von Sanssouci

Ort: Neue Kammern | 17:00 bis 23:30 Uhr

Auskünfte – Beweidung durch Schafe im Park Sanssouci

Ort: Wiesenbrückenweg | 17:30 bis 20:30 Uhr

Seit 2018 wird im Park Sanssouci auf ökologische Wiesenpflege durch Schafe gesetzt. Damit wird ein direkter Beitrag zum Naturschutz geleistet, denn anders als schwere Maschinen, die bis 2018 zur Flächenmahd eingesetzt wurden, verbrauchen die Tiere keinen Diesel und verdichten den Boden in den empfindlichen Parks nicht unnötig.

Die Tiere im Park sind Guteschafe, eine der ältesten Hausschafrassen, die ursprünglich aus Schweden stammt. Das Besondere an ihnen: Beide Geschlechter haben schneckenförmige Hörner. Die Tiere sind sehr robust und genügsam und werden deshalb regelmäßig in Naturschutzgebieten eingesetzt. Außerdem sind Guteschafe neugierig und entspannt im Kontakt mit Menschen.

Erfahren Sie vor Ort was es heißt, Schäferin im Park Sanssouci zu sein.

Zum Wohl der Tiere werden die Besucherinnen und Besucher gebeten, die Wiesenflächen, die mit mobilen Elektrozäunen eingefasst sind, nicht zu betreten.

Chinesisches Haus

Ort: Chinesisches Haus | 17:00 bis 23:30 Uhr

Die Parkgärtnerei

Ort: Parkgärtnerei | 17:00 bis 23:00 Uhr

Von Frühjahr bis Herbst erfreuen sich unzählige Gäste an den Blumen in den Parkanlagen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Während der Schlössernacht wird die Brutstätte dieser Blumen, das Mutterpflanzenquartier der Parkgärtnerei, geöffnet. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mehr über die gelebte Tradition der Gartenkunst zu erfahren und besuchen Sie die Parkgärtnerei von Sanssouci während der Schlössernacht. Die Gärtnerinnen und Gärtner der Parkgärtnerei verwenden viel Mühe und Fleiß für die Anzucht der Blumen, die Bepflanzung der Beete und deren Pflege. Anders als in vielen Erwerbsgärtnereien, ist die Aufzucht der Pflanzen hier noch ein traditionelles Handwerk, das beherrscht werden will. Zum Pikieren und Umtopfen der Pflanzen werden keine Maschinen verwendet, sondern es geschieht auch heutzutage noch in aufwendiger Handarbeit.

Genießen Sie am Schlössernachtabend die Vielfalt von Blumen, Blattpflanzen und Kräutern und informieren Sie sich – vielleicht verraten Ihnen die Profis vor Ort ein paar Geheimnisse der Gartenkunst, die Ihnen bisher unbekannt waren…

Ausstellung: RE:GENERATION – KLIMAWANDEL IM GRÜNEN WELTERBE – UND WAS WIR TUN KÖNNEN

Ort: Parkgärtnerei | 17:00 bis 23:00 Uhr

Der menschengemachte Klimawandel betrifft auch den Park Sanssouci in Potsdam. Durch extreme Hitze, intensive Sonneneinstrahlung und anhaltende Trockenheit sind fast 80 Prozent der Bäume im UNESCO-Welterbe-Park geschädigt. Seit 2017 mussten in jedem Jahr zwischen 160 und 300 von ihnen gefällt werden. Schon seit Langem erforschen die Gärtner:innen und Denkmalpfleger:innen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), wie sich die Widerstandsfähigkeit der Bäume gegen die Auswirkungen des Klimawandels stärken lässt. In der Open-Air-Ausstellung, die im Herzen des Parks Sanssouci stattfindet, teilt die SPSG ihre Erkenntnisse mit den Besuchenden. An vielen Ausstellungsstationen werden zahlreiche Ansätze, Strategien und Fortschritte vorgestellt. Zudem erhalten Interessierte Tipps, wie sie sich im Alltag für Umwelt- und Klimaschutz einsetzen können. Nahe der Westlichen Weinbergterrassen steht z.B. das Thema Wasser im Mittelpunkt, während nordwestlich des Chinesischen Hauses über das Baumleben und -sterben informiert wird. Hierbei werden nicht nur Probleme und Herausforderungen aufgezeigt, sondern auch Ideen, wissenschaftliche Ansätze sowie zukunftsweisende Experimente präsentiert. So lernen die Besuchenden unter anderem eine vielversprechende neue Generation von Bäumen in einer „Eichenkita“ kennen und können vielfältige alternative und wassersparende Bewässerungsmethoden in Aktion erleben. Auch die Stiftung Fürst-Pückler-Museum – Park und Schloss Branitz ist mit einer Station zu Gast und stellt im Rahmen der Kooperation „Historische Gärten im Klimawandel. Perspektiven für das grüne Kulturerbe aus Sanssouci und Branitz“ ihre Baumuniversität vor. Eine Vielzahl von Anregungen, wie Besuchende selbst aktiv werden können, ergänzt die Ausstellung. Besonders wichtig ist dabei die Bedeutung des gemeinsamen Engagements für den Schutz von Klima und Natur – denn nur gemeinsam können wir eine Zukunft für das Welterbe gestalten.

© SPSG / Reinhardt & Sommer